Die Gedenkstätte in Colombey

 

Die Entstehung des Projekts

© Fondation Charles de Gaulle / Philippe Lemoine

Weit über die traditionelle Vorstellung des „Mannes des 18. Juni“ oder des ersten Präsidenten der V. Republik hinaus ist die Gedenkstätte ein echtes Rendezvous mit der Geschichte des
20. Jahrhunderts und eine Begegnung mit Charles de Gaulle in seiner Intimität.
Dieses wie der Sockel eines Lothringer Kreuzes gestaltete Gebäude positioniert die Person von Charles de Gaulle nicht nur mitten in der modernen Welt sondern auch in der Landschaft von Colombey-les-deux-Eglises, die ihm so ans Herz gewachsen war.

In dieser Gemeinde beschließt er 1934, sich mit seiner Familie niederzulassen und dort schreibt er Geschichte, als er auf seinem Anwesen im September 1958 den deutschen Kanzler Konrad Adenauer empfing.

Sein Familienanwesen „La Boisserie“ ist seit einigen Jahrzehnten für Besucher geöffnet und dennoch fehlte in Colombey-les-deux-Eglises ein Ort, an dem man die Person verstehen lernen konnte.
Die Charles-de-Gaulle-Gedenkstätte füllt diese Rolle aus und komplettiert so einen diesem berühmtesten aller Franzosen gewidmeten Erinnerungsparcours.

Die Dauerausstellung

© Fondation Charles de Gaulle / Philippe Lemoine

Die realistisch gestalteten, aufeinanderfolgenden Szenen entführen die Besucher in verschiedene Epochen und bedienen sich der Ausstattung im Sinne eines Interpretationszentrums, in dem jeder Besucher über das Leben von Charles de Gaulle die großen Momente der Geschichte nachempfinden kann.
Die Dauerausstellung deckt alle Facetten dieser großen Persönlichkeit und seiner Zeit ab. Sie zeigt den General in seiner Rolle als Autor, als Chef des Freien Frankreichs, als Familienvater und als Staatsmann, beleuchtet aber auch das von de Gaulle hinterlassene Erbe sowie die Kritiken und Karikaturen, zu denen er Anlass gab.

Die auf einer Fläche von 1.600 m² gestaltete Ausstellung folgt einem originellen Leitfaden: Die Verbundenheit von Charles de Gaulle mit dem Ort Colombey-les-Deux-Eglises und den Landschaften der Haute-Marne „in ihrer kargen Erhabenheit“.

Die Charles-de-Gaulle-Gedenkstätte ist ein Ort lebendiger Geschichte und wird durch eine Vielzahl von Trägern bereichert, die von Christian Le Conte und Geneviève Noirot, den Bühnenbildnern von Nausicaa entwickelt wurden. Dekors, Filme auf Riesenleinwänden, Multimediasäulen, Soundkreationen, schriftliche Kommentare, Dioramen, Ton- und Bildarchive.
Die Gedenkstätte ist nicht nur auf dem neuesten Stand der Technik sondern auch ein Ort für alle.

 Plan der Gedenkstätte herunterladen

Der Besuch der Dauerausstellung

Der Besuch von ca. 2 Stunden umfasst zwei Stockwerke und verläuft in chronologischen Sequenzen, die durch verschiedene Themenbereiche vertieft wird.
Der Besuch beginnt im zweiten Stock der Gedenkstätte, in den die Besucher mit einem speziell für die Gedenkstätte konzipierten Panoramafahrstuhl gelangen.

 

Entdecken Sie weitere Details rund um den Besuch: 

Der Eingang zur Ausstellung unterstreicht auf den ersten Blick die enge Verbindung zwischen Charles de Gaulle und den Landschaften der Haute-Marne.
Die chronologische Abfolge befasst sich mit den frühen Jahren von Charles de Gaulle, seinen ersten militärischen Erfahrungen und seinem Umzug in die Haute-Marne, aber auch mit dem Zweiten Weltkrieg und der Einrichtung der V. Republik und schließt mit dem Ende der Regierung von Charles de Gaulle durch das Referendum von 1969.

 

Die Gedenkstätte in Zahlen

  • 4000 Quadratmeter zu Füßen des Lothringer Kreuzes
  • Ein modernes Gebäude mit Blick auf die Landschaften der Haute-Marne
  • Eine Dauerausstellungsfläche von 1.600 m²
  • Eine durchschnittliche Besichtigungsdauer der Dauerausstellung von 2 Stunden
  • 50 audiovisuelle Installationen, Multimedia- und interaktive Säulen
  • 1000 Fotografien, 40 Karten, 240 Grafiktafeln
  • Ein Dokumentationszentrum mit dem bedeutendsten bibliografischen Fundus über den General de Gaulle nach der Fondation Charles de Gaulle in Paris
  • Ein Amphitheater mit 194 Plätzen zur Vermietung oder für Veranstaltungen
  • Zwei Lehrsäle
  • Ein Kommissionssaal

 

Die Website der Charles de Gaulle Gedenkstätte

 
© Conseil général de Haute-Marne / Philippe Lemoine