Der kommemorative Bereich am Flughafen Roissy Charles de Gaulle

 

« Wer den Boden Frankreichs betritt, wird von dem Bildnis desjenigen empfangen, der Frankreich befreit und das Land sich selbst offenbart hat. Wer es hier verlässt, nimmt als letzte Botschaft den Namen eines Mannes mit, der die Stimme Frankreichs so weit in die Welt hinaus getragen hat », hatte der Minister für Raumordnung, Transport und Ausrüstung, Olivier Guichard, am 8. März 1974 anlässlich der Einweihung des Flughafens Charles de Gaulle erklärt.

Der mit der Unterstützung der Flughäfen von Paris und der Air France von der Stiftung Charles de Gaulle geschaffene kommemorative Bereich hat Millionen französische und ausländische Passagiere an der Kreuzung der Terminale 2 E und 2F empfangen. Er wurde 2012 von drei taktilen Platten ersetzt, die das Leben und das Werk des Generals de Gaulle, sowie die ihm gewidmeten Gedächtnisstätten darstellen. Diese Platten sind in der Abflughalle des Terminals 2F installiert, um den durch die Modernisierung des Flughafens Charles-de-Gaulle gebotenen Opportunitäten Rechnung zu tragen.

Zwei ikonografische Friese bieten den Passanten ein doppeltes Lesen der Geschichte :

  • Das obere Fries, « Charles de Gaulle im Pantheon des XX. Jahrhunderts », zeigt neun grobformatige Porträts des Generals de Gaulle zusammen mit Papst Johannes XXIII, dem XXIII., Winston Churchill, Konrad Adenauer, John Fitzgerald Kennedy, dem chinesischen Botschafter Huang Chen, Nikita Chruschtschow, J. Nehru, Hassan II, dem II. und Félix Houphouët-Boigny.
  • Das untere Fries, « Charles de Gaulle begegnet den Völkern », zeigt zwanzig Fotografien des Generals de Gaulle während seiner Auslandsreisen : von der BRD nach Kambodscha, von den Vereinigten Staaten nach dem Iran, von der UdSSR nach Senegal, von Mexiko nach Polen.