De Gaulle und der Anschluss der Inlands-Widerstandsbewegungen

DR

Der Präfekt Jean Moulin besaß einen ausgeprägten Sinn für staatliche Ordnung und, wie General de Gaulle später in den Memoiren schrieb, „die Überzeugung, der Staat verkörpere sich im Freien Frankreich“. Vor seiner Flucht nach London hatte er noch mit einigen Chefs der ersten Widerstandsbewegungen Kontakt aufgenommen, insbesondere mit Henri Frenay, dem Chef der Kampfgruppe „Combat“, mit dem er in Marseille bei Dr. Recordier zusammentraf. Sein Ziel war es, die Widerstandskämpfer im Mutterland um General de Gaulle zu scharen. Die Rückkehr von Laval an die Regierung im Jahre 1942, die Judenverfolgungen, der auf die fehlgeschlagene „Relève“ [Umwandlung des Kriegsgefangenenstatus in einen „freiwilligen“ Arbeitsdienst] folgende „Zwangsarbeitsdienst“ (STO) setzten bei der zunächst Vichy freundlich gesinnten Bevölkerung nach und nach einen Meinungsumschwung in Gang. Vor allem der STO wurde zum Auslöser des „Maquis“, in den viele Zwangsarbeitsunwillige flüchteten.

 

Als nach dem Kriegseintritt der UdSSR und der USA von 1941 auch die militärische Lage im Jahre 1942 umschlägt, gehen auch denen die Augen auf, die bislang noch an einen deutschen Sieg geglaubt hatten. Die Siege der Alliierten üben einen bedeutsamen Einfluss auf die öffentliche Meinung aus, die zu begreifen beginnt, dass General de Gaulle die Dinge sehr wohl richtig gesehen hat. Als nach der alliierten Landung in Nordafrika vom 8. November 1942 die Wehrmacht die bislang freie Zone besetzt und die Waffenstillstandsarmee aufgelöst wird, kommt es zur Annäherung derer, die bislang insbesondere im Rahmen der „Widerstandsorganisation der Armee“ (ORA) Pétain ein doppeltes Spiel unterstellt hatten, an die Widerstandskämpfer der ersten Stunde. Die lange nur eine Minderheit bildende Widerstandsbewegung entwickelt sich nunmehr kräftig und gewinnt im August 1944 die Unterstützung der Mehrheit der Bevölkerung. Mit Ausnahme der Kommunisten, die ihre eigenen Kriegsziele verfolgen, was ihre Einbeziehung erheblich erschwert, sind die Basis-Widerstandskämpfer ungeachtet ihrer oft zufallsbedingten Bewegungszugehörigkeit von denselben Reaktionen bewegt: Sie wollen, dass Frankreich an seiner eigenen Befreiung Teil hat, sie wollen zur Niederlage des Nazismus beitragen, sie stehen dem Vichy-Regime und dem „expedient of Algiers“ (Roosevelt) feindselig gegenüber, wünschen eine Regierung der Eintracht unter General de Gaulle und sehnen sich nach einer Verschmelzung der verschiedenen Widerstandsbewegungen.