5. September 1962 - Ansprache in Köln

Ich möchte der Stadt Köln sagen, wie sehr ich liber ihren herzlichen Empfang gerührt bin.

Ich bin gerührt, weil ihre Empfindung die einer grossen, schönen und noblen Stadt ist, durchdrungen von berühmten Erinnerungen der Vergangenheit, lebend im Strom der gegenwärtigen Aktivität, erfüllt von den Hoffnungen der Zukunft.

Ich bin gerührt, weil heute, wo die freie Welt und an erster Stelle unsere beiden Länder bedroht sind, Köln, die Stadt am Rhein, beweist, dass die ehemaligen Streitigkeiten zwischen Deutschland und Frankreich der Vereinigung und Freundschaft Platz gemacht haben.

Ich bin gerührt, weil hier, gerade an meiner Seite, ein grosser Deutscher, ein grosser Europäer, ein grosser Mann steht, den Köln besonders But kennt, der mehr als jeder andere an dieser aussergewöhnlichen Änderung gearbeitet hat, Herr Bundeskanzler Adenauer.

Es lebe Köln !

Es lebe Deutschland !

Es lebe die deutsch-französische Freundschaft !