23. Juni 1942 - In den Untergrundzeitungen in Frankreich veröffentlichte Erklärung

 Nachstehende Erklärung von General de Gaulle wird in Frankreich in den Untergrundzeitungen der besetzten und der unbesetzten Zone veröffentlicht, die von verschiedenen Aktions- und Widerstandsgruppen herausgegeben werden.

Die Erklärung stellt das Zukunftsprogramm dar, auf das sich diese Gruppierungen nach einem Meinungsaustausch mit dem Französischen Nationalkomitee geeinigt haben.

Die letzten Schleier, hinter denen der Feind und der Verrat gegen Frankreich operierten, sind fortan zerrissen. Allen Franzosen ist klar, um was es in diesem Krieg geht: um Unabhängigkeit oder Sklaverei. Jeder hat die heilige Pflicht, mit allem, was er hat und kann zur Befreiung des Vaterlandes beizutragen, indem wir den Eindringling zerschmettern. Es gibt nur einen Ausweg und eine Zukunft: den Sieg.

Diese gigantische Prüfung hat der Nation aber auch gezeigt, dass die Gefahr, die ihre Existenz bedroht, nicht nur von außen kommt, und ein Sieg, der nicht zugleich eine mutige und tiefgehende innere Erneuerung mit sich brächte, kein Sieg wäre.

In der Niederlage hat ein moralisches, soziales, politisches und wirtschaftliches Regime abgedankt, das sich zuvor im sorglosen Treibenlassen selbst gelähmt hatte. Ein anderes, aus einer verbrecherischen Kapitulation hervorgegangenes ergötzt sich in persönlicher Machtausübung. Das französische Volk verurteilt sie beide. Während es sich für den Sieg eint, schließt es sich für eine Revolution zusammen.

Trotz der Ketten und der Knebelung, welche die Nation in Knechtschaft halten, bekundet sie in unzähligen Zeugnissen ihre tiefe Sehnsucht und Zuversicht. Wir proklamieren sie in ihrem Namen. Wir erklären die Kriegsziele des französischen Volkes.

Wir wollen, dass alles, was der französischen Nation gehört, wieder in ihren Besitz gelangt. Der Krieg ist für uns erst zu Ende, wenn die Unversehrtheit des Territoriums, des Weltreiches, des französischen Erbes und des Erbes der unumschränkten Souveränität der Nation über sich selbst vollständig wiederhergestellt sind. Jede Usurpation, von drinnen wie draußen, muss zerschlagen und weggefegt werden. So wie wir den Anspruch erheben, dass Frankreich der einzige und alleinige Herr im eigenen Hause werden muss, werden wir auch dafür sorgen, dass das französische Volk einziger und alleiniger Herr bei sich ist. Zur gleichen Zeit, da die Franzosen von der feindlichen Unterdrückung befreit sein werden, müssen ihnen auch alle ihre inneren Freiheiten zurückgegeben werden. Sobald der Feind aus unserem Territorium verjagt ist, werden alle Männer und Frauen bei uns die Nationalversammlung wählen, die souverän über die Geschicke des Landes bestimmen wird.

Wir wollen, dass alles, was den Rechten, den Belangen und der Ehre der französischen Nation geschadet hat und schadet, bestraft und abgeschafft wird. Das bedeutet zum ersten, dass die feindlichen Anführer, die das Kriegsrecht zum Nachteil französischer Personen und Güter missbrauchen, ebenso wie die Verräter, die mit ihnen kollaborieren, bestraft werden müssen. Das bedeutet sodann, dass das totalitäre System, das unsere Feinde gegen uns aufgebracht, bewaffnet und angetrieben hat, ebenso wie das System der Partikularinteressen, das sich bei uns gegen das nationale Interesse breit gemacht hat, gleichzeitig und auf immer gestürzt werden müssen.

Wir wollen, dass die Franzosen in Sicherheit leben können. Nach draußen brauchen wir gegen den Erbfeind die materiellen Garantien, die ihn zur Aggression und Unterdrückung unfähig machen. Nach innen müssen wir gegen die Tyrannei des endlosen Missbrauchs die praktischen Garantien verwirklichen, die jedem in seiner Arbeit und seinem Dasein Freiheit und Würde gewährleisten. Die nationale und die soziale Sicherheit sind für uns zusammenhängende und zwingende Ziele.

Wir wollen die endgültige Beseitigung der mechanistischen Organisation der menschlichen Massen, die der Feind unter Missachtung jeder Religion, jeder Moral, jeder Nächstenliebe und unter dem Vorwand verwirklicht hat, er sei stark genug, um andere unterdrücken zu können. Und wir wollen zugleich, dass in einer machtvollen, gelenkten Erneuerung der Ressourcen der Nation und des Empire das jahrhundertealte französische Ideal der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit fortan bei uns praktiziert wird, so dass ein jeder frei sein kann in seinem Denken, seinem Glauben, seinem Tun, dass ein jeder zu Beginn seines gesellschaftlichen Handelns gleiche Chancen wie alle anderen hat, und dass ein jeder von allen respektiert und ihm im Bedarfsfalle geholfen wird.

Wir wollen, dass dieser Krieg, der im selben Atemzug das Schicksal aller Völker berührt und die Demokratien in ein und derselben Anstrengung zusammenschweißt, eine Organisation der Welt zur Folge hat, welche die Solidarität und gegenseitige Hilfe der Nationen in allen Bereichen dauerhaft festschreibt. Und wir haben die Absicht, Frankreich in diesem internationalen System den herausragenden Platz einnehmen zu lassen, den sein Wert und sein Genius ihm zuweisen.

Frankreich und die Welt kämpfen und leiden für die Freiheit, die Gerechtigkeit, das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Dieses Selbstbestimmungsrecht der Völker, diese Gerechtigkeit und diese Freiheit müssen diesen Krieg de facto wie de jure gewinnen, zum Wohle eines jeden Menschen wie zum Nutzen eines jeden Staates.

Ein solcher Sieg Frankreichs und der Menschen vermag als einziger die beispiellosen Prüfungen wettzumachen, die unser Vaterland erleidet, er allein kann ihm den Weg der Größe wieder eröffnen. Ein solcher Sieg lohnt alle Mühe und alle Opfer.

Wir werden siegen!